Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Über Nacht in einen einstigen Klassiker eintauchen: AUDEMARS PIGUET Audemars Piguet ROYAL OAK

Gérald Genta, der Gigant des Schweizer Uhrendesigns, sagte einmal: “Ich mag keine Uhren! Für mich sind Uhren die Antithese zur Freiheit. Ich bin ein Künstler, ein Maler, und ich hasse es, mich an die Grenzen der Zeit zu halten. Das macht mich wütend.” Dennoch hat der Designer, der im wahrsten Sinne des Wortes ein Künstler war, die Zeit in ein Kunstwerk verwandelt.

Eines Nachmittags im Jahr 1969 erhielt Gérald Genta einen Anruf von Georges Golay, dem Direktor von Audemars Piguet, einer der führenden Schweizer Uhrenmarken, der ihm mitteilte, dass er einen Entwurf für eine sportliche Uhr benötige, und dass er ihn am nächsten Morgen haben wolle. In dieser Nacht besuchte die Muse aus der Tiefe Gérald Genta, der eine achteckige Lünette entwarf, die von alten Taucherhelmen inspiriert war, während die freiliegenden Schrauben, die zur Befestigung des Helms an der Oberkörperpanzerung dienten, in einen Entwurf mit eingelassenen Sechskantschrauben auf der Lünette umgewandelt wurden, den Gérald Genta am frühen Morgen des nächsten Tages übergab. 1972 entstand ein Modell mit 39 mm Durchmesser Die Royal Oak wurde 1972 eingeführt.

Mit ihrer markanten Lünette, dem großen Grande-Tapisserie-Zifferblatt, dem integrierten Gehäuse und Armband sowie dem großen, sportlichen Stahlgehäuse war die Royal Oak zu einer Zeit, als Uhren aus Edelmetall die Norm waren, ein kühner Auftakt zu den modernen Klassikern.

Die ikonischste Automatikuhr der Royal Oak-Kollektion von Audemars Piguet, deren zeitloses Design und Handwerkskunst es wert sind, näher betrachtet zu werden, hat im Laufe der Zeit einen zeitgemäßen Anstrich erhalten. Zu den subtilen Anpassungen gehören ein exzentrischeres Datumsfenster, breitere Indexe, ein Minutenkreis, der auf dem Scheibenring statt auf dem guillochierten Zifferblatt aufgedruckt ist, wodurch alles besser lesbar ist, und ein eleganteres Aussehen nach einem nächtlichen Tauchgang. Das Licht der Nacht ist eleganter geworden.